BEST*LOHN

Das Lohnverrechnungsprogramm BEST*LOHN wurde anlässlich der Steuerreform von 1989 entwickelt und seither laufend sowohl den sich ändernden Gegeben­heiten des österreichischen Ein­kommens­steuer­gesetzes als auch den Anregungen und Wünschen der An­wender angepasst.

Ausgestattet mit einer intuitiv verständlichen, klar strukturierten graphischen Ober­fläche kann BEST*LOHN durch die optimierten Arbeits­abläufe schon nach kurzer Ein­arbeitungs­phase problem­los und effizient eingesetzt werden.

BEST*LOHN wird mit den häufig vorkommenden Lohn­arten aus­ge­liefert und kann mit seltenen Spezial­fällen umgehen. Ohne alle Abgründe der österreichischen Lohn­ver­rechnung anzuführen: Sie können damit einen Dienst­nehmer so abrechnen, dass auf seinem L16 kein Feld unbeschriftet bleibt.

Frei definierbare Lohn­arten

BEST*LOHN wird mit 90 Lohn­arten aus­geliefert und kann um Tausende frei definier­bare Lohn­arten erweitert werden. Die viel­fältigen Be­rechnungs­automatiken reduzieren die Ab­rechnung eines Dienst­nehmers auf das Buchen der Beträge einer Lohn­art. So werden beispiels­weise die lohn­steuerfreien Bezug­steile von Über­stunden, Zulagen und Zuschlägen auto­matisch "herausgerechnet", die komplizierten und sich beinahe jährlich ändernden Be­rechnungs­vor­schriften für Sonder­zahlungen (Frei­betrag, Freigrenze, Sechstel­regelung, Ein­schleif­regelung) werden voll­auto­matisch in der jeweils geltenden Fassung angewendet.

Frei definierbare Beitragsgruppen

In BEST*LOHN können alle in Österreich bekannten Beitrags­gruppen ver­wendet werden. Die sich ändernden Beitrags­sätze werden allen registrierten An­wendern unauf­ge­fordert per Update mit­geteilt, so dass Sie sich darum nicht mehr kümmern müssen.

Abrechnung mit den Krankenkassen

BEST*LOHN kann mit beliebig viele Kranken­kassen innerhalb eines Mandanten umgehen, indem jedem Dienst­nehmer einfach eine Kranken­kasse zugeordnet wird.

Die Abrechnung mit den Kranken­kassen kann wahlweise nach dem Selbstabrechnerprinzip, nach Vor­schreibungen oder nach dem Lohn­stufen­ver­fahren geschehen. Neben dem monat­lichen Beitrags­nachweis und den Änderungs- und Sonder­zahlungs­meldungen wird auch der jährliche Beitrags­grundlagen­nachweis auto­matisch erstellt. Dieser kann per Elda an die Kranken­kasse(n) über­mittelt werden.

Weiters können auch An- und Ab­meldungen aus­ge­druckt werden.

Abrechnung mit den Gemeinden

BEST*LOHN kann innerhalb eines Mandanten die Kommunal­steuer auf beliebig viele Gemeinden aufteilen, indem jedem Dienst­nehmer einfach die Gemeinde zugeordnet wird, in der er beschäftigt ist.

Neben den monat­lichen Gemeinde­abgaben, der Kom­munal­steuer und der Wiener Dienstgeber­abgabe (U-Bahn-Steuer), werden auch die jährlichen Abgaben­er­klärungen ausgedruckt.

Kostenrechnung und Verbuchung

Durch die Zuordnung von Kosten­stellen zu jedem Dienstnehmer kann die Struktur der Personalkosten präzise ermittelt werden. BEST*LOHN teilt alle Dienstgeberabgaben centgenau auf die Kosten­stellen auf und kann ein detailliertes nach Kosten­stellen gesplittetes Buchungs­journal drucken. Dieses Buchungs­journal kann direkt in BEST*FIBU über­nommen werden.

Die Gesamt-Lohnkosten eines Dienst­nehmers werden bereits beim Buchen der Bezüge exakt an­ge­zeigt. Neben monatlicher Netto-zu-Brutto und Kosten-zu-Brutto-Berechnung können auch jährliche Lohnkosten sowie Kosten pro Arbeits­stunden unter Berücksichtigung von Sonder­zahlungen, Urlaub und Abwesen­heits­zeiten exakt ermittelt werden.

Aufrollung

BEST*LOHN unterscheidet zwei Typen von Auf­rollungen: zum einen kann die Lohnsteuer bei schwankenden Bezügen oder bei rückwirkender Be­rück­sichtigung von Freibeträgen neu berechnet werden.

BEST*LOHN erlaubt auch eine generelle Auf­rollung, in der rückwirkend alles verändert werden kann: Brutto­bezüge, Beitrags­gruppen, Ein- und Austrittsdaten etc. Dazu wird einfach eine generelle Aufrollung eröffnet und der Anwender kann nun ohne irgendwelche Einschränkungen frühere Abrechnungen korrigieren. Beim Abschluss der Aufrollung werden alle Veränderungen protokolliert. Die entstandenen Differenz­beträge werden dann auto­matisch bei der nächsten laufenden Abrechnung be­rück­sichtigt.

Mandantenfähigkeit

BEST*LOHN ist selbst­verständlich mandantenfähig. Die maximale Anzahl von Mandanten ist lediglich durch die Kapazität der Festplatte beschränkt. Die Auswahl eines be­stimm­ten Mandanten geschieht sehr einfach, indem Sie aus einem Auswahlfeld den Mandantennamen und das gewünschte Lohn­verrechnungs­jahr anklicken. Wo die Daten eines Mandanten auf der Festplatte gespeichert sind, merkt sich BEST*LOHN von selbst.

Benutzerverwaltung

BEST*LOHN verwaltet eine beliebige Anzahl von autorisierten Benutzern, die sich beim Pro­gramm­start mit Ihrem Benutzernamen und einem individuellen Passwort anmelden müssen. Darüber hinaus kann der Zugriff für jeden Benutzer auf bestimmte Mandanten beschränkt werden, so dass ein Benutzer bei der Mandanten­auswahl nur jene Mandanten vorfindet, auf die er auch zugreifen kann.

Netzwerkfähigkeit

BEST*LOHN wurde von vornherein für den Betrieb in einer vernetzten Umgebung ausgelegt. Mit BEST*LOHN kann derselbe Mandant von ver­schiedenen Arbeitsplätzen aus gleich­zeitig bearbeitet werden. Dabei werden an jedem Arbeits­platz die jeweils aktuellsten Daten an­ge­zeigt und Zugriffs­konflikte sofort gemeldet, so dass keine Inkonsistenten in den Daten­banken entstehen können.

Aus­wertun­gen

Die zahlreichen Aus­wertun­gen sind in BEST*LOHN in logischen Gruppen zu­sammen­ge­fasst und können per Sammeldruck auf einmal ausgedruckt werden. Alle Ausdrucke können in einer Vorschau seiten­weise am Bild­schirm an­ge­zeigt werden. Zahlreiche Optionen (alphabetische/numerische Reihen­folge, Beschränkung auf bestimmte Dienst­nehmer u.ä.) stehen zur Verfügung.

Alle Ausdrucke sind in einem einheitlichen, graphisch aufbereiteten Layout gehalten, sofern nicht Vorgaben der Empfänger ein bestimmtes Aussehen der Listen erzwingen.

Zahlungsverkehr

  • Zahlungsliste
  • A-conto-Liste
  • Überweisungsliste
  • Erstellung eines Datenträgers für Tele­bank­ing

Arbeitnehmer

  • Monatlicher Lohnzettel
  • Lohnkonto
  • Stammdatenblatt
  • Lohnbestätigung

Krankenkasse

  • Beitragsnachweis (Papier oder Daten­träger)
  • Änderungsmeldung (Papier oder Daten­träger)
  • Sonderzahlungsmeldung (Papier oder Daten­träger)
  • SV-Anmeldung (Papier oder Daten­träger)
  • SV-Abmeldung (Papier oder Daten­träger)
  • MV-Meldung (Papier oder Daten­träger)
  • Jahres-Beitrags­grundlagen­nachweis (Papier oder Daten­träger)

Finanzamt

  • Abgaben ans Finanzamt
  • Lohnsteuerbescheinigung (L16) (Papier oder Daten­träger)

Gemeinde

  • Gemeindeabgaben
  • Kommunalsteuererklärung

Verbuchung

  • gesammelte Dienstgeberabgaben
  • Buchungsjournal
  • Kostenliste

Stammdaten

  • Dienstnehmerliste
  • Lohn­artenliste
  • Beitragsgruppenliste
  • Verbuchungskonten
  • Gemeinden
  • Krankenkassen
  • Pools
  • Mandantenliste

Sonstige

  • Arbeitsbescheinigung

Die Preise zum Programm finden Sie in der Preisliste.